Rückblick

Erfolgreiche Tagungen 2011 bis 2017

 

2017: Employee Experience – gestalten, leben, kommunizieren

Präsentationen Prof. A. Graf, Moser, BLS, Amoroso, Swiss Re, TurinaMediaMarkt

«Employee Experience» lehnt sich an die Customer Experience an. Also an die Erkenntnis, dass es für eine dauerhafte Kundenbeziehung mehr braucht als eine rational begründbare Qualität des Produkts oder der Dienstleistung. Es geht vielmehr um positive Erlebnisse, die eine emotionale Bindung zwischen Kunde und Unternehmen aufbauen. Analog dazu ist Employee Experience die Summe aller Erlebnisse, die ein Mitarbeitender in allen Phasen seines beruflichen Lebenszyklus (Employee Life Cycle) mit einem Unternehmen macht: von der Bewerbung über die Zeit der Anstellung bis zum Austritt und darüber hinaus.

In der Perikom-Tagung hat Prof. Anita Graf, Fachhochschule Nordwestschweiz, die einflussreichsten Konzepte zu Employee Experience vorgestellt und in Beziehung gesetzt zur lebenszyklusorientierten Personalentwicklung. Oliver Brunschwiler, Freitag lab, hat als zweite Keynote dann aus der Praxis einer Kult-Marke erzählt. Wie fühlt es sich an, für Freitag zu arbeiten? Wie begeistere ich mein Team dazu, Botschafter meines Unternehmens zu werden.

Das Herzstück der Tagung waren auch dieses Jahr die Beispiele aus der Praxis von Schweizer Unternehmen: Claudio Amorose sprach darüber, wie Mitarbeitende einbezogen wurden in die neuen Arbeitswelten von Swiss Re, Corinne Moser legte dar, wie sie die Mitarbeitenden der BLS einbeziehen, wenn es darum geht, neue Koleginnen zu rekrutieren. Hans-Peter Nehmer begeisterte mit seiner Präsentation über die neuen Wege der Strategiekommunikation bei der Allianz. Natalie Waltmann zeigte auf, wie Mitarbeitende in wenigen Monaten zu überzeugenden Botschaftern der neuen Marke Bank Cler (im Frühling noch Bank Coop) gemacht werden konnten und Luca Turina demonstrierte ganz praktisch, wie sich interne Kommunikation ändert, wenn Mitarbeiter ohne Arbeits-PC plötzlich über das Smartphone erreichbar sind und sich gegenseitig austauschen können.

Der Programmflyer 2017 findet sich hier. Die Fotos des Events können ein wenig die tolle Stimmung wiedergeben, welche an der diesjährigen Tagung herrschte.

2016: Führen und Kommunizieren in der mobilen Arbeitswelt

Was bedeutet die digitale Transformation für Personalverantwortliche, Kommunikationsfachleute und Führungskräfte? Mit dieser Frage beschäftigt sich die sechste Schweizerische Tagung für HR/interne Kommunikation.

Die Tagung begann mit einem Referat zum Thema Leadership in der mobilen Arbeitswelt. Für Matthias Mölleney, Präsident ZGP und Perikom, werde für Mitarbeitenden die Identifikation mit Ihrer Arbeit, dem Team und der Unternehmung immer wichtiger . Vor allem anderen sei zudem wichtig, dass sich die Mitarbeiter als Mensch wertgeschätzt fühlten. Erst auf dieser Basis seien stratigic alignment, Committment und zielgerichtetes Handeln überhaupt möglich.

Die Breakouts gaben dann interessante Einblicke in die Art und Weise, wie in Schweizer Unternehmen auf die Herausforderungen der mobilen Arbeitswelt reagiert werden. Über den Prozess, Regelungen für die „Work from home“-Politik einzuführen, sprachen Sandra Leite und Katrin Egli von Swarovski. Was Employee Experience Management heisst und wie flexible Arbeitszeitmodelle ausgestaltet werden können, erklärten Barbara Josef, 5to9, und Yvonne Seitz von der AXA Winterthur. Michael Gerber demonstierte anhand des Beispiels bei Globus eindrücklich, was es bedeutet, wenn Mitarbeiter, welche bis jetzt keinen Zugriff auf das Intranet hatten, sich nun über Smartphones intern vernetzen und sich die Unternehmenskultur dadurch verändert. Und schliesslich zeigte Daniel Eckart, wie er als Community Manager bei Swiss Re 12000 Mitarbeitende rund um die Welt zu einer neuen offenen Kommunikationskultur motivieren kann.

Dr. Joël Cachelin sprach zum Abschluss über das richtie Verhältnis von On & Offline. Mobiles Arbeiten bringt Effizienz und erspart die physische Anwesenheit. Doch der Mensch braucht ebenso die physische Interaktion mit anderen. Deshalb plädierte Cachelin dafür, dass die weniger Zeit des direkten Kontaktes besser dafür genutzt werde, dass sich Mitarbeitende auch als Mensch wertgeschätzt fühlen.

Die 150 Tagungsteilnehmer folgten diesem Rat gerne und blieben noch lange beim informellen Austausch am anschliessenden Apéro an der HWZ Hochschule für Zürich. Zum Programmflyer  . Fotogalerie

Ein persönlicher Rückblick des Geschäftsführers Andreas Jäggi findet sich hier.

2015: Am Puls der Mitarbeitenden

Massnahmen der Personal- und der Kommunikationsabteilung müssen zum Wohl von Unternehmen und Mitarbeitenden konzipiert sein. Doch was wollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eigentlich, wie ticken sie und wo drückt dieser Stakeholder-Gruppe der Schuh wirklich?

Seit Jahrzehnten versuchen Personalumfragen, hier Antworten zu geben. Doch nicht überall haben sie einen guten Ruf und oft werden sie kommunikativ schlecht begleitet. Daher kommen vermehrt auch andere Feedback-Instrumente zum Einsatz. Die fünfte Schweizerische Fachtagung HR-/Interne Kommunikation befasst sich mit dieser Thematik. Wieso und wie wird die Mitarbeiterzufriedenheit gemessen, wie schaffen wir den Schritt von Erkenntnissen zur Wirkung und wie kommunizieren wir sie richtig? Mit diesen Fragen befasste sich die 5. Perikom Jahrestagung am 21. Mai 2015. Zum Programmflyer.
Fotogalerie

2014: Social Media-Lösungen in HR und der internen Kommunikation

Das überwältigende Teilnehmerinteresse am Thema beweist: Social Media sind definitiv in den Schweizer Firmen angekommen. Und dies nicht nur für einen marketingorientierten Facebook-Auftritt, sondern auch in der internen Kommunikation und bei der Personalarbeit. 150 Fachleute aus der internen Kommunikation und dem Personalwesen tauschten sich amm 22. Mai 2014 an der Schweizerischen Tagung für HR/interne Kommunikation über Projekte aus, die derzeit Gesprächsstoff liefern. In Referaten und Breakouts wurden Beispiele der SBB, SRF, Swisscom, Swisslife, VBZ und weiteren Unternehmen präsentiert, diskutiert und heftig getwittert #Perikom. Dabei zeigte sich, wir befinden uns immer noch inmitten eines grossen Transformationsprozesses. Unternehmen, die Mut zur Pionierarbeit haben, werden mit unbezahlbarem Erfahrungswissen belohnt, sei es in der verbesserten Zusammenarbeit der Mitarbeitenden, dem Innovationsgrad und dem Engagement, wie es Prof. Holger Sievert ausführte oder bei der Gewinnung neuer motivierter Arbeitskräfte wie Alexander Senn, Head of Recruiting & Employability bei Swisscom überzeugend darlegte. Das Fazit zieht Andreas Jäggi, Geschäftsführer Perikom wie folgt: „Vielleicht sind Social Media nun tatsächlich der Katalysator, der Kommunikationsleute und HR-Verantwortliche auch im Alltag zur engen Zusammenarbeit bringt.“

Zum Programmflyer
Fotogalerie

2013: Überleben im Wandel

Am 16. Mai führte Perikom, der Fachvereins für Personalmanagement und Interne Kommunikation seine jährliche Tagung an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich durch. „Überleben im Wandel“ war das Thema. Der Anlass forderte mehr als nur Zuhören: Aktive Mitarbeit und der Austausch eigener Erfahrung waren gefragt, ganz zum Gefallen der rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Wie um zu beweisen, dass auch die Organisatoren von Perikom Change-Fähigkeiten haben, musste Perikom Geschäftsführer Andreas Jäggi die Tagung mit der Ankündigung eröffnen, dass die Key-note-Speakerin Laurence Vanheé wegen eines Streiks am Flughafen von Brüssel stecken geblieben war. Doch der Prozessbegleiter Hannes Hinnen, welcher für eine der Praxis-Workshops vorgesehen war, nahm die Herausforderung an und referierte anstelle der belgischen HR-Managerin des Jahres 2012 sehr spannend über die Vorzüge der Partizipation und deren Umsetzung in Grossgruppeninterventionen. Das Erfolgsgeheimnis umschrieb er mit der erfolgreichen Verheiratung von kooperativem und autoritativem Teil dieses Prozesses.

Damit wurde die perfekte Einleitung für die folgenden Praxisbeispiele gelegt. Wie schon üblich an Perikom-Anlässen war die Mitarbeit der Teilnehmenden -Kommunikationsspezialisten und HR-Fachleute- ausserordentlich gross. Es sprach Paola Favre über die Befähigung der Change-Bereitschaft der Swisscom-Führungskräfte, Urs Steinegger und Rolf Specht gaben einen ehrlichen und tiefen Einblick in die Schwierigkeiten bei einem Turnaround in einem Industriebetrieb und Walter Vaterlaus, der in seiner Berufskarriere als Kommunikationschef unter 13 verschiedenen CEOs gearbeitet hatte, erläuterte seine persönlichen sieben Thesen zum Change.

Im Anschluss ging es in Kleingruppen weiter, deren Zusammenspiel Nils Rickert, Parter Enzaim, gekonnt moderierte. Dabei wurden die persönlichen Change-Erfahrungen der Teilnehmer thematisiert, diskutiert und dokumentiert. Das entsprechende Dossier wird allen im Nachgang der Tagung zugestellt. Patrick Stutz, Geschäftsführer von Trendix AG Event Management fasste den Anlass wie folgt zusammen. „Die Stimmung an den Perikom-Anlässe ist ganz besonders: geprägt durch viel Herzlichkeit und einem sehr kollegialen Wissensaustausch geht man bereichert zurück in den Arbeitsalltag.“

Zum Programmflyer
zur Bildgalerie

2012: Wie Mitarbeiter-Anlässe zu Events werden

Die Tagung  vom 10. Mai 2012 vermittelte praxisnah Know-how, wie Mitarbeiteranlässe wirkungsvoll konzipiert, gestaltet und organisiert werden. Fachreferenten aus Schweizer Organisationen stellten  Ideen für Info-, Lern- und Change-Events vor und vermittelten Tipps und Tricks für die wirkungsvolle Inszenierung.

Perikom-Präsident Matthias Mölleney konnte über 130 Besucherinnen und Besucher aus HR und Kommunikation begrüssen. Anschliessend übernahm der Trainer und Buchautor Hermann Will das Szepter und präsentierte den Teilnehmern ein Feuerwerk an Eventideen. Dabei wurde klar, nicht das Budget, sondern die kluge Strategie, sorgfältige Planung und die kreative Umsetzung führen zum Erfolg. Einige schrieben sich das wichtigste gleich auf die Handfläche. Cyril Meier, Leiter des Center for Communications an der gastgebenden HWZ Hochschule für Wirtschaft, gefiel besonders es das „a.a.ü: „Anders als üblich“. Hermann Will betonte, dass man vor jedem Anlass das scheinbar Vorgegebene in Frage stellen soll.  „Jeder Anlass hat seine Inszenierung, die Frage ist nur, ob sie diese zur beabsichtigten Wirkung führt“, meinte der Referent. Sehr geschätzt wurden die anschliessenden acht Praxisbeispiele aus Schweizer Unternehmen, die in einem Wissenszirkel präsentiert wurden. Zur Bildgalerie.
Zum Programmflyer

2011: Start mit 120 Teilnehmern gelungen!

An der Tagung unter dem Titel „Erfolgreiche Mitarbeitermotivation – Wie geht das?“ vom 5. Mai 2011 nahmen 120 Fachleute aus dem Bereich des Personalmanagements und der internen Kommunikation teil. Neben den Hauptreferenten Isabelle Welton, CEO IBM Schweiz, und Josef Zibung, Verwaltungsratspräsident und CEO der Star Group, präsentierten fünf Experten in „Breakout sessions“ praktische Fälle aus Schweizer Unternehmen. Matthias Mölleney, Präsident des im Februar gegründeten Fachvereins Personalmanagement und Interne Kommunikation Perikom, gab bei dieser Gelegenheit die ersten Partnermitglieder bekannt. Es sind dies aus dem Weiterbildungsbereich die HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich,  die Hochschule Luzern – Wirtschaft und das Schweizerische Public Relations Institut SPRI. Zusätzlich drei Dienstleistungsunternehmen, die Kommunikationsagenturen Prime und Wirz Corporate, sowie der Organisationsentwickler Enzaim.

Die Veranstaltung stand unter dem Patronat der Zürcher Gesellschaft für Personalmanagement zgp und der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich, die auch ihre Räumlichkeiten für die Tagung zur Verfügung stellte.

Die erste Schweizerische Tagung Interne Kommunikation von Perikom wurde ermöglicht durch die Sponsoren Enzaim, SPRI und Swissprinters.

Videos zur Konferenz: Interviews mit den TeilnehmerInnen Nicole Laternser, Nils Rickert, Claudia Di Giuseppe, Christine Schindler, Rupal Purohit und mit Referent Richard Heinzer.
Zum Programmflyer
Die Bilder der ersten Perikom-Tagung finden sich hier.